Archiv nach Autor | stop deportation

City Plaza Athens

NO pool, NO minibar, NO roomservice – but still the best hotel in Europe

 

No Stress Tour 2016

0001

Summer is the time when lots of things are happening in Germany, also in and around Berlin.  People profit of the sun, they become more active and open up. This offers opportunities, particular for refugees, to think of new strategies to build up a better communal life.
For this reason CISPM and Afrique Europe Interact, international networks for emancipation and integration of refugees, are planning a project called „No Stress Tour“, which should take place this summer from July until October.
The aim of the project is to bring refugees and other inhabitants of the city closer to each other and to provide support with regard to the current complex asylum policy.

Link: Programm No Stress Tour

Migszol: Update on the Situation of Hungary

Bildschirmfoto 2016-05-02 um 15.55.49

29/4/2016: Many are asking  us about the situation in Hungary regarding the transit zones and the planned legislation that would abolish all integration contract. In this post, we have gathered some of the latest information on the situation:

The situation is particularly worrying in the so called transit zone at the southern border. While access to the actual containers where cases are handled in extreme speed is restricted,  humanitarian groups are working on both sides of the border. We especially recommend this testimony from a volunteer at the humanitarian group Migration Aid, describing the situation in the transit zone this week. Migszol Szeged is also present in this area, as well as Serbian groups. Furthermore, this recent, powerful video testimony from the transit zone, made by Volunteers on the Rise this April, is very telling of the situation.

(..)

We are extremely concerned about the new plan of the Austrian government to push back asylum seekers to Hungary and Italy. Leaving Hungary is becoming extremely difficult – undercover policemen, quite clearly relying on racial profiling, are trying to catch people in the train stations, and the cars travelling from Hungary to Austria are being checked. Regarding Austria’s planned legislation, we wonder how Austria can declare Hungary a safe country, when Finland has completely stopped Dublin deportations to the country? In our recent discussions with people seeking protection, we heard of many cases where people have been pushed back to Hungary in total disregard of the EU legislation that would ask for a Dublin case. Those people deported to Hungary are systematically detained.

full report: click here

Warning to those it may concern

MASS DEPORTATION TO NIGERIA

On April 21st, a mass deportation flight from Austria to Nigeria is supposed to take place. We recommend you to be on alert if you are potentially concerned of this mass deportation. We also ask you to pass this information on to family members, friends and people within your community who are potentially affected.

Bildschirmfoto 2016-04-14 um 15.38.08

Who may be concerned by a charter mass deportation flight to Nigeria?

  • Generally persons who have had a definite negative result on their asylum case.
  • People living in Austria under undocumented, irregular conditions.
  • Having trouble with the Austrian law enforcement authorities and having a criminal case on one’s record can increase the risk of deportation, but people who have never had any such problems are also concerned.

How to avoid deportation:

  • Be aware of the potential dangers (see points above).
  • Inform your lawyer, your friends, your family members etc. if you are under deportation threat, so that they can try to support you in case you get arrested.
  • If you have new information about any risks of persecution in your home country, you can use this to make a new asylum application.
  • If you are suffering from severe physical diseases or mental troubles, get it confirmed by a doctor and present it as a reason against being deported.
  • In case that you are already arrested, you have the right to demand for a phone call to inform your people and your lawyer.
  • On a normal passengers’ flight, you have lots of ways to resist: declare you are not willing to fly, demand to talk to the pilot, refuse to sit down on your seat, involve other passengers, struggle physically if necessary. But: all this does not work out on a charter flight mass deportation with lots of police inside.
  • Some people managed to get out of the deportation prison due to critical health conditions resulting from hunger strike etc. But be aware that a hunger strike can be very harmful for one’s health – everyone must decide for himself/herself what level of resistance is possible for her/him.
  • In general: Don’t hide your problem of deportation threat to yourself, share your problem with other people, get organized against deportation!

Situations of high risk to get arrested for deportation:

  • The risk is generally higher if someone is already under severe pressure from the authorities to leave Austria.
  • If people regularly have to show up at the police station due to the so-called “gelinderes Mittel” imposed on them.
  • For people under deportation threat, it is dangerous to get in a “racial profiling” police control situation. Such racist controls are common at certain police control hotspots in international train stations like Westbahnhof and Hauptbahnhof as well as in metro stations of U6 and in Praterstern. People under deportation threat should be aware of the danger of visiting such places, especially with a mass deportation on the way.
  • The “Meldeadresse”, as an officially registered address, is the place where the police will show up first if they are searching for you for deportation.

For more enquiries, please contact us: stop-deportations-to-nigeria@riseup.net

Returnwatch

Returnwatch monitors risks that forced returnees from the European Union face upon arrival in Turkey. We are an initiative of volunteers and researchers who operate under the umbrella of the Post-Deportation Monitoring Network.

This website aims to be an accessible and practical tool for people to reach us after having been forcibly returned to Turkey. We seek to connect returnees to Turkey with lawyers and human rights NGOs in Turkey, as well as to document the procedures implemented by Turkish authorities.

Forced returns to Turkey are expected to start on the 4th of April from Greece and by the 1st of June 2016 from other European Union member states. To be able to hold policy makers in Europe and Turkey accountable, we need to know whether these returns can be qualified as collective expulsions, whether returnees have effective access to international protection on a case by case basis and whether refugees are safe from being sent back to countries where they are at risk of serious harm.

Thank you for supporting our initiative by sharing this tools with refugees at risk of being deported to Turkey.

http://returnwatch.org/

Calais is burning : Freedom for migrants !

STATEMENT OF THE REFUGEES OF PARIS ABOUT CALAIS

Start of the expulsion of a part of the Jungle migrant camp in Ca

(c) dpa

This monday, the police began to destroy the camp of Calais. We, refugees in Paris, say that you should let the refugees to decide by themselves and give them some solutions.
We want the government to let the refugees in Calais, if they want, to go to UK. If they want to stay in Paris to make asylum, they should have their rights, the things that were promised to us, houses, papers and education.
We, refugees, are all together. The refugees that want to go to Britain and the ones, here. We are sorry, we don’t like to tell it but we are sleeping in the streets. We will never move back from our rights.
We want to be treated like human beings. We are feeling badly because we are living in the sreets and parks. We are human beings. Can someone say it to the government ?
We are going to do peaceful protests about the situation of refugees in Calais.
We call everybody to come with us and support the migrants, in Calais and Paris :
Rally this tuesday 1st march in place de la République at 18.00.
Demonstrate on friday 4 march from Gare du Nord at 18.00.
Paris, 29 february 2016

Afghanistan: ein „sicheres Herkunftsland“?

medico-Newsletter, Februar 2016

Um die Zahl der Flüchtlinge zu reduzieren, wollen einige deutsche Politiker_innen Afghanistan zum „sicheren Herkunftsland“ erklären. Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft lassen in Kabul Plakate verkleben, die ausreisewillige Afghan_innen zum Verbleib im Land auffordern. Die Kampagne beruft sich einerseits auf die deutschen Leistung für Frieden und Wiederaufbau und arbeitet andererseits offen mit Furcht: „Denken Sie nach, ob Sie Hab und Gut verkaufen wollen, um kriminelle Schleuser zu bezahlen und Ihr Leben auf der Flucht zu riskieren.“
Ist Afghanistan ein „sicheres Herkunftsland“? Sind die Afghan_innen verpflichtet, dankbar im Land zu bleiben? Ein Interview.

„Ein Jahr nach der Übergabe der Sicherheitsverantwortung von der International Security Assistance Force (ISAF) zu den Afghan National Security Forces (ANSF) ist die Lage sogar in den einstmals sicheren Gebieten des Nordens einschließlich von Kunduz außer Kontrolle. Nach Angaben der UN starben allein 2014 über 1000 Zivilistinnen und Zivilisten. (…) Tausende wurden ihres Obdachs und ihres Besitzes beraubt und in die Nachbarprovinzen oder nach Kabul vertrieben.“ (Hadi Marifat)

Der afghanische Menschenrechtsaktivist Hadi Marifat war 2009 einer der Mitbegründer der Afghanistan Human Rights and Democracy Organization (AHRDO), einer Nicht-Regierungs-Organisation, die sich mit künstlerischen und kulturellen Mitteln für einen umfassenden Demokratisierungsprozess in Afghanistan einsetzt. Er war zuvor u.a. für das Centre for Civilians in Conflict und für Human Rights Watch tätig, war Menschenrechtsbeauftragter der United Nations Assistance Mission in Afghanistan und einer der Koordinatoren der Unabhängigen Wahlkommission des Landes.

Der deutsch-bolivianische Drehbuchautor, Theatermacher und Regisseur Hjalmar Jorge Joffre-Eichhorn hat in mehr als 20 Ländern mit Gemeinden in Konflikt- und Bürgerkriegssituationen gearbeitet. Auf der gemeinsamen Suche nach einem grassroots-Dialog und nach Möglichkeiten einer Konfliktlösung von unten nutzt er verschiedene Formen eines interaktiven und partizipatorischen Theaters. Er ist ebenfalls Mitbegründer von AHRDO und hat ein Buch über seine afghanischen Theatererfahrungen veröffentlicht: Wenn die Burka plötzlich fliegt. Einblicke in die Arbeit mit dem Theater der Unterdrückten in Afghanistan. Stuttgart 2013.

Das Interview mit den beiden medico-Partnern findet sich hier.

stop deportations vienna

stop-deportation_sw
https://stopdeportationsvienna.noblogs.org/

***

Wir sind eine Gruppe von Aktivist*innen aus verschiedenen antirassistischen Zusammenhängen, die sich gefunden hat, um gemeinsam und wirksam gegen Abschiebungen vorzugehen und in den hegemonialen, rassistischen Alltagsdiskurs praktisch einzugreifen. Wir unterstützen von Abschiebungen bedrohte Personen, versuchen sie über ihre Möglichkeiten zu informieren und Abschiebungen gemeinsam zu verhindern. Dabei geht es uns darum, auf die Menschen direkt zuzugehen, Hierarchien und Privilegien zu hinterfragen und einen emanzipatorischen Umgang mit Migrant*innen durchzusetzen.

Unabhängig davon, woher sie kommen, warum und wohin sie abgeschoben werden sollen, zeigen wir uns solidarisch mit allen Betroffenen.

Wir arbeiten unabhängig von staatlichen Organisationen und NGOs und verfügen über keinerlei finanzielle Förderung. Was wir geben können, ist Unterstützung und unser Wissen aus praktischer Erfahrung.

Wir sehen solidarische Unterstützung und die Sichtbarmachung rassistischer Abschiebe- und Lagerregime, welche in der kapitalistischen Logik verhaftet sind, als Teil einer emanzipatorischen Praxis. Diese muss nationalistische und “fremden”feindliche Positionen und Politiken angreifen. Deshalb arbeiten wir auch in queerfeministischen und antifaschistischen Kontexten, um gemeinsam bestmöglich gegen Systeme der Unterdrückung anzukämpfen.

In respektvollem Umgang miteinander teilen wir dabei unser Wissen, unsere Ressourcen und unsere Ideen, um nicht tatenlos zusehen zu müssen, wenn wieder eine Person abgeschoben wird.

 

NO BORDER, NO NATION, STOP DEPORTATION!

#ausnahmslos

Bildschirmfoto 2016-01-12 um 10.58.02Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall. #ausnahmslos

In der Silvesternacht auf 2016 waren in Köln und anderen deutschen Städten viele Frauen sexualisierter Gewalt an öffentlichen Plätzen ausgesetzt. Diese Taten müssen zügig und umfassend aufgeklärt werden. Die Schutzlücken im Straftatbestand der sexuellen Nötigung/Vergewaltigung müssen endlich geschlossen werden.

Wir fordern, dass den Betroffenen jetzt alle Unterstützung und Hilfe zukommt, die sie benötigen. Wir stehen solidarisch mit all denjenigen, die sexualisierte Gewalt und Belästigung erfahren und erfahren haben.

Wer wir sind

Als Feminist_innen1 aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen setzen wir uns seit vielen Jahren für Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und für eine offene und faire Gesellschaft ein, engagieren uns gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt. Dabei haben wir gelernt, wie wichtig es ist, auch gegen Rassismus und andere Formen von Diskriminierung zu stehen.

Dafür setzen wir uns ein

Der konsequente Einsatz gegen sexualisierte Gewalt jeder Art ist unabdingbar und von höchster Priorität. Es ist für alle schädlich, wenn feministische Anliegen von Populist_innen instrumentalisiert werden, um gegen einzelne Bevölkerungsgruppen zu hetzen, wie das aktuell in der Debatte um die Silvesternacht getan wird.

Sexualisierte Gewalt darf nicht nur dann thematisiert werden, wenn die Täter die vermeintlich „Anderen“ sind: die muslimischen, arabischen, Schwarzen oder nordafrikanischen Männer – kurzum, all jene, die rechte Populist_innen als „nicht deutsch“ verstehen. Sie darf auch nicht nur dann Aufmerksamkeit finden, wenn die Opfer (vermeintlich) weiße Cis2-Frauen sind. Der Einsatz gegen sexualisierte Gewalt muss jeden Tag ausnahmslos politische Priorität haben, denn sie ist ein fortwährendes Problem, das uns alle betrifft. 2014 ergab eine Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), dass mehr als die Hälfte aller Frauen bereits sexuell belästigt wurde und ein Drittel sexualisierte und/oder physische Gewalt erlebte. Die polizeiliche Kriminalstatistik weist jährlich mehr als 7.300 angezeigte Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen in Deutschland aus3, das sind zwanzig jeden Tag. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher.

Alle Menschen sollen sich von klein auf, unabhängig von ihrer Ethnie, sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität, Religion oder Lebensweise, sicher fühlen und vor verbalen und körperlichen Übergriffen geschützt sein: egal ob auf der Straße, zu Hause, bei der Arbeit oder im Internet. Ausnahmslos. Das sind die Grundlagen einer freien Gesellschaft.

 

Für diese politischen Lösungen setzen wir uns ein:

1. Die Arbeit der Beratungsstellen muss gestärkt und ihr Angebot ausgebaut werden, einschließlich Therapiemöglichkeiten und besserem, schnelleren Zugang zu Therapieplätzen. Auch die Arbeit von Frauenhäusern muss gestärkt und vor allem finanziell ausreichend abgesichert werden. Alle Beratungsstellen und -angebote müssen barrierefrei sein.

2. Die Gesetzeslage muss angepasst werden: Sexuelle Belästigung ist in Deutschland immer noch keine eigenständige Straftat. Und ob eine Vergewaltigung als strafbar gilt, wird zum Beispiel auch daran festgemacht, ob sich die betroffene Person ausreichend zur Wehr setzte.

3. Mehr öffentliche Aufklärungsarbeit hilft, Gewalt zu vermeiden, und signalisiert den Betroffenen, dass sie sich Hilfe holen und mit gesellschaftlicher Unterstützung rechnen können. Wir möchten dafür sensibilisieren, dass die Gefahr, Sexismus und sexualisierte Gewalt zu erleben, im engen sozialen Umfeld besonders groß ist und in allen gesellschaftlichen Gruppen vorkommt.

4. Auch eine geschlechtersensible Pädagogik kann (sexualisierter) Gewalt vorbeugen. Dazu zählt nicht zuletzt die Aufklärung über Geschlechterstereotype und die Bedeutung von Sprache.

5. Polizei und Justiz müssen geschult werden, damit es überhaupt zur Strafverfolgung kommt und in diesen Prozessen sensibel und respektvoll mit Betroffenen umgegangen wird.

Für diese gesellschaftlichen Lösungen setzen wir uns ein:

6. Die Debatte über sexualisierte Gewalt muss offen, kritisch und differenziert geführt werden. Dazu gehört die Analyse, Aufarbeitung und Bekämpfung von soziokulturellen und weltanschaulichen Ursachen von Gewalt. Dringend muss auch über Auswirkungen gesellschaftlicher Stigmatisierung von Betroffenen sexualisierter Gewalt gesprochen werden.

7. Betroffene sexualisierter Gewalt müssen ernst genommen werden. Es darf keine Täter_innen-Opfer-Umkehrung, wie in Form von Verhaltensregeln für Betroffene, und keine Verharmlosung geben.

8. Sexismus und Rassismus sind nicht Probleme „der Anderen”: Wir alle sind von struktureller Diskriminierung geprägt und müssen erlernte Vorurteile erst einmal reflektieren, um sie abzulegen.

9. Wer Zeug_in von sexualisierter Gewalt und Sexismus wird, sollte nicht wegschauen, sondern eingreifen – von Hilfe und Beistand bei sexualisierten Übergriffen bis zum Einspruch gegen sexistische Sprüche, „Witze“ oder Werbung.

Für diese medialen Ansätze setzen wir uns ein:

10. Die mediale Berichterstattung über sexualisierte Gewalt darf die Opfer nicht verhöhnen und die Taten nicht verschleiern. Täter sollten nicht als „Sex-Gangster” oder „Sex-Mob” beschrieben – da sexualisierte Gewalt nichts mit Sex zu tun hat – und häusliche Gewalt nicht als „Familien-” oder „Beziehungsdrama” verharmlost werden.

11. Sexismus und andere Diskriminierungsformen müssen als Nährboden für sexualisierte Gewalt verstanden und als reale und bestehende Probleme anerkannt werden. Es muss ernst genommen werden, wie die mediale Darstellung u.a. weiblicher Körper als Lustobjekte mit sexualisierter Gewalt verknüpft ist. Sexismus darf weder im Alltag noch in der Werbung und in den Medien Platz haben.

12. Das Problem des Sexismus und der sexualisierten Gewalt darf nicht „islamisiert“ und damit pauschal einer Religion und ihren – häufig vermeintlichen – Angehörigen zugeschrieben werden. Damit werden mindestens 5 Millionen Menschen in Deutschland unter Generalverdacht gestellt. Redaktionen sollen reißerische und stigmatisierende Deutungen vermeiden, denn diese ziehen konkrete negative Folgen für Mitglieder unserer Gesellschaft nach sich.

13. Die Bildsprache ist frei von rassistischen und sexistischen Klischees zu halten. Bilder wirken unterbewusst und können selbst eine differenzierte Berichterstattung torpedieren.

14. Redaktionen müssen vielfältiger werden. Nach wie vor sind nur ein Bruchteil der Journalist_innen in Deutschland nicht-deutscher Herkunft und Berufswege stehen vor allem Menschen mit formal hoher Bildung offen. Männlich, heterosexuell und weiß dominierte Chefredaktionen tragen dazu bei, dass Themen, die andere Geschlechter, Ethnien und Minderheiten betreffen, nicht mit ausreichend Raum und Kompetenz behandelt werden.

 

Das Statement hier mitzeichnen

________________

1Das sogenannte Gender Gap, signalisiert durch den Unterstrich, bietet Platz für Menschen, die sich außerhalb der binären Geschlechterkategorien Mann-Frau einordnen.

2Mit der Vorsilbe Cis werden Personen bezeichnet, die sich mit ihrem bei der Geburt zugeordneten Geschlecht identifizieren.

3Bundesministerium des Inneren: Polizeiliche Kriminalstatistik 2014, S. 4.

Unlawful Detention and Deportation of Refugees from Turkey

The report Europe’s Gatekeeper documents how, since September, in parallel with EU-Turkey migration talks, the Turkish authorities have rounded up and herded scores – possibly hundreds – of refugees and asylum-seekers onto buses and transported them more than 1,000 kilometres to isolated detention centres where they have been held incommunicado. Some report being shackled for days on end, beaten and forcibly transported back to the countries they had fled.

“We have documented the arbitrary detention of some of the most vulnerable people on Turkish soil. Pressuring refugees and asylum-seekers to return to countries like Syria and Iraq is not only unconscionable, but it’s also in direct breach of international law,” said John Dalhuisen, Amnesty International’s Director for Europe and Central Asia.

“By engaging Turkey as a gatekeeper for Europe in the refugee crisis, the EU is in danger of ignoring and now encouraging serious human rights violations. EU-Turkey migration-related cooperation should cease until such violations are investigated and ended.”

This apparent policy shift is a new development and contrasts with the generally favourable, humanitarian approach of the Turkish authorities towards refugees and asylum-seekers. Up until September this year, the main human rights concerns facing refugees and asylum-seekers in Turkey have not included unlawful detention and deportation. Turkey hosts the largest refugee population in the world, with about 2.2 million registered refugees from Syria and approximately 230,000 asylum-seekers from other countries.

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 10.31.53

As part of the EU-Turkey migration deal (Action Plan) signed in November, the EU made a 3-billion-euro pledge to improve the humanitarian situation for refugees and asylum-seekers in the country, while Turkey committed to strengthening measures to restrict the flow of migrants and refugees towards the EU. Further talks on EU-Turkey relations and the Action Plan are ongoing this week in the run up to the European Summit on Thursday.

While the EU is increasingly anxious to ensure Turkish cooperation in reducing irregular migration, it is allowing its funds to be used for equipment and infrastructure in facilities from which refugees and asylum-seekers are being unlawfully pressured to return to countries like Syria and Iraq. Refugees held in the Erzurum detention centre showed Amnesty International labels attached to beds and cupboards advertising the centre’s funding under an EU pre-accession programme.
EU officials in Ankara confirmed to Amnesty International that the six EU-funded open reception centres outlined in the draft Action Plan on 6 October will actually be detention centres.

“It is shocking that EU money is being used to fund an unlawful detention and return programme. The EU must ensure that its funding and migration cooperation with Turkey promotes rather than undermines the rights of refugees and migrants.”

Detained, transported – held in chains

All of the detained refugees and asylum-seekers told Amnesty International that they were taken into custody in Turkey’s western border provinces, including Edirne and Muğla, before being driven to outposts in the south or east. Most of them said that they were intending or attempting to cross irregularly to the EU.

Refugees and asylum-seekers were detained without explanation or legal grounds in a camp in Düziçi in Osmaniye province or in the Erzurum Removal Centre in Erzurum province for up to two months. They were denied contact with the outside world, including to lawyers or their families; the only way people were able to communicate was through the use of mobile phones hidden from the authorities.

One Syrian man living in Turkey embarked on a 23-hour bus journey to the Erzurum Removal Centre after his daughter managed to contact him from a concealed phone. However, he was told by authorities upon arrival that they could neither confirm nor deny whether she was actually in the centre.

Amnesty International documented three cases of physical abuse in detention centres, amid numerous anecdotal reports of ill-treatment.

A 40-year-old Syrian man reported being confined to a room alone in the Erzurum Removal Centre for seven days with his hands and feet shackled.

“When they put a chain over your hands and legs, you feel like a slave, like you are not a human being,” he told Amnesty International researchers.

For many, the harrowing experience of unlawful detention was followed by deportation to Syria or Iraq after being pressured to sign documents in Turkish, which they did not understand.

Refugees and asylum-seekers told Amnesty International that the only way they could leave the facilities was to agree to return from where they came. In Erzurum, a three-year-old child was forced to provide his fingerprints as evidence of his consent to return to Syria, a 23-year-old Syrian man told Amnesty International.

While researchers have documented more than one hundred forcible returns to Syria and Iraq from Turkey in recent months, it is feared that the actual number was far higher and included deportations to Afghanistan.

“There is a total lack of transparency surrounding these cases and the real number of arbitrary detentions and unlawful deportations carried out by the Turkish authorities is unknown. This new practice must be investigated immediately to protect all refugees and asylum-seekers in Turkey,” said John Dalhuisen.

Amnesty International is calling on Turkey to end unlawful detentions and deportations. The EU and Turkey should establish effective independent monitoring mechanisms to review human rights compliance of the EU-Turkey Action Plan and the use of EU funds for migration-related detention purposes. Until these measures are in place, implementation of the Action Plan should be suspended.

%d Bloggern gefällt das: