18. Februar: Österreichweiter Aktionstag gegen Abschiebungen

Together we stand – Don’t send Refugees back!

 
„Am 18. Februar findet ein europaweiter Aktionstag gegen Abschiebungen statt. Migrant_innen, Geflüchtete und solidarische Menschen setzen gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Abschiebungen. Auch in Österreich werden an diesem Tag viele Veranstaltungen stattfinden.

Am Flughafen Wien findet eine Kunstaktion gegen Abschiebungen statt.

Vor der Afghanischen Botschaft wird gegen die EU-Abschiebe-Politik demonstriert. Ab 17 Uhr kommen wir am Ballhausplatz zu einer Kundgebung mit Livemusik zusammen. In Ostermiething in Oberösterreich lädt der Verein FAIRnetzung ab 17 Uhr zum gemeinsamen Weltcafé im Pfarrheim ein. Updates findet ihr auf den Seiten unten. Weitere Orte gesellen sich laufend dazu. Deiner auch?

Wir laden alle solidarischen Menschen ein, sich einer bestehenden Aktion anzuschließen oder selbst etwas zu planen und umzusetzen: Ob Kunstaktionen, Straßentheater, Musikflashmobs, gemeinsames Essen, Filmscreenings, Diskussionen, Demonstrationen oder direkte Aktionen – alles ist willkommen!

Setzen wir am 18. Februar gemeinsam ein Zeichen! Gegen Abschiebungen – für ein Bleiberecht für alle!

Österreich rühmt sich damit „Abschiebemeister Europas“ zu sein und hat seine eigene Geschichte entsorgt – dem Rechtsextremismus und Rassismus stehen Tür und Tor offen. Die Diskussionen um Absurditäten wie österreichische oder gar europäische Werte stellen Geflüchtete und Migrant_innen als „Andere“, Unbekannte oder Böse dar und dienen dazu, politische Maßnahmen wie Gebietsbeschränkungen, Lagerzwang oder Ausgangssperren oder auch die Verkürzung der Dauer von Asylverfahren durchzusetzen, mit denen die Bleibe- und Bewegungsfreiheit der Betroffenen
eingeschränkt wird.
Auch die Europäische Union scheut keine Mittel und Wege, um Geflüchtete und Migrant_innen abzuwehren: Unter dem Deckmantel der Bekämpfung von „Fluchtursachen“ werden Abkommen und Deals mit Diktaturen wie Eritrea oder dem Sudan geschlossen. Es ist kein Kampf gegen die Ursachen, sondern gegen die Flüchtenden. 2016 wurde ein Rückübernahmeabkommen mit Afghanistan
abgeschlossen, sodass nunmehr Menschen im Tausch für Geld in den Krieg zurückverbannt werden.
Auch mit libyschen Milizen, die in Sklaverei und Folter involviert sind, hat die EU ein solches Abkommen, was zur Folge hat, dass ein Land nach dem anderen die Grenzen schließt und militarisiert. Europa macht sich so mitverantwortlich für den Tod von tausenden Menschen in der Wüste, im Meer und in Kriegsgebieten.“ (*Quelle)

Europaweite Veranstaltungen: http://dontsendafghansback.eu/
* Veranstaltungen in Österreich: https://www.facebook.com/events/2027086717569857/ oder auf:
http://no-racism.net/article/5300
Kontakt: AktionstaggegenAbschiebungen@gmx.at

%d Bloggern gefällt das: