Archive | Februar 2015

Presseaussendung der Plattform !Refugees Welcome! Vienna

Mikl-Leitners geplante Verschärfung der Asylgesetze stoppen!

Breite Demonstration am 6.3.

Wien. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat den Entwurf für ein neues, deutlich verschärftes Asylgesetz vorgelegt. Darin ist ein ganzes Paket alarmierender Verschlimmerungen geplant:

– Geflüchtete sollen nach dem ersten negativen Asylbescheid abgeschoben werden können, ohne das Ergebnis des gerichtlichen Berufungsverfahrens abzuwarten. Konkret bedeutet dies, dass Person in ihren Herkunftsstaat abgeschoben werden können, selbst wenn ihnen dort Folter und Tod drohen.

-Auf ganze Gruppen von Menschen, deren Herkunftsländer pauschal als „sicher“ erklärt werden, soll ein 10tägiges Asyl-Schnellverfahren angewendet werden. So ist die vorgeschriebene individuelle Prüfung der Verfahren nicht mehr gewährleistet.

– Abgelehnte Asylsuchende sollen aus der Grundversorgung ausgeschlossen und der sozialen Verelendung preisgegeben werden.

Den zusätzlichen Plan, den Zugang zur unabhängigen Rechtsberatung zu verweigern, indem die Rechtsberatung im Innenministerium zentralisiert wird, musste die Ministerin aufgrund von heftigem Protest aufgeben. Nun besteht die akute Gefahr, dass sich ÖVP und SPÖ auf die restlichen Vorschläge Mikl-Leitners zum Schnellverfahren einigen. Dieses geplante neue Asylgesetz ist unmenschlich. Es zielt einzig darauf ab, Menschen beschleunigt abzulehnen und abzuschieben. Die Geschichte zeigt, dass Österreich Wege gefunden hat, ganz anderen Zahlen an Geflüchteten Schutz vor Verfolgung zu gewähren. Die derzeitige Krise bei der Unterbringung und Versorgung geflüchteter Menschen ist daher politisch gewollt und kann ebenso politisch gelöst werden.

Die weitere Aushöhlung des Grundrechts auf Asyl durch Mikl-Leitners Gesetzesvorhaben ist eine Bedrohung für alle Flüchtenden, die in Österreich Schutz suchen!

Die Plattform ! Refugees Welcome! Vienna ruft daher gemeinsam mit einem breiten Bündnis, darunter Diakonie, Asyl in Not, Initiative gegen Unmenschlichkeit u.a. am 6.3. um 17h am Westbahnhof zur Demonstration gegen die geplante Verschärfung der Asylgesetze auf.

*Plattform !Refugees Welcome! Vienna*

Kontakt für Rückfragen: plattform_refugees_welcome@riseup.net

Europe Or Die (2015)

Bildschirmfoto 2015-02-25 um 17.33.34

http://www.filmsforaction.org/watch/europe-or-die-2015/

Since 2000, more than 27,000 migrants and refugees have died attempting the perilous journey to Europe. With an unprecedented number of people breaking through its heavily barricaded borders in 2014, the EU continues to fortify its frontiers.

VICE News presents Europe or Die, a new five-part series that documents the efforts of those risking their lives to reach Europe, and the forces tasked to keep them out.

In part one of the four-part series, VICE News correspondent Milène Larsson travels to the border between Morocco and Spain, where West Africans in their thousands storm the razor-wire-clad fences. Many are beaten back by border police or illegally returned.

In part two Milène Larsson travels to the border between Greece and Turkey, where Syrian and Afghan refugees are paying large sums of money to take „death boats“ to Greece.

In part three Milène continues her visit to the border between Greece and Turkey to find out what happens to the many migrants who perish while attempting to cross Greece’s dangerous Evros river.

In part four Milène visits Bulgaria to see Europe’s newest border fence and speaks to Syrians who, because of the EU’s Dublin Regulation, are trapped in one of Europe’s poorest countries.

In part five, the final episode of Europe or Die, Milène Larsson arrives in Italy as the only extensive search and rescue mission in the Mediterranean is replaced with a border surveillance mission, effectively leaving thousands of desperate migrants adrift in the sea.

EuGH verbietet „Schwulentests“ an Asylbewerbern

Wer aufgrund seiner Homosexualität verfolgt wird, darf Asyl beantragen. Sexuelle Handlungen oder Videos sind als Nachweis aber nicht erlaubt. Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, wie weit Behörden bei der Überprüfung gehen dürfen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Asylbehörden der EU-Länder verpflichtet, homosexuelle Asylsuchende in behutsamer Weise zu befragen. Die Behörden seien grundsätzlich berechtigt, mittels Rückfragen zu untersuchen, ob der Betreffende tatsächlich wegen Homosexualität verfolgt werde, urteilte das höchste EU-Gericht am Dienstag in Luxemburg. Dies müsse aber in einer sensiblen Weise geschehen. Keinesfalls dürfe es physische “Tests” geben, um die sexuelle Orientierung eines Menschen festzustellen. Dies sei auch dann nicht möglich, wenn der Betreffende selbst einen solchen Test vorschlage.

Nach Angaben des EuGH ist es in der Vergangenheit bereits vorgekommen, dass Asylsuchende von sich aus bestimmte Nachweise für ihre Orientierung anboten. Sie wollten beispielsweise sexuelle Handlungen vornehmen oder Videomaterial zeigen. Ein solches Vorgehen sei ein Verstoß gegen die Menschenwürde, unterstrich der EuGH. Selbst wenn es freiwillig sei, könnte dies den Druck auf andere Asylsuchende erhöhen, ebenfalls solche Beweise vorzulegen.

Auf der anderen Seite dürften die Behörden einen Asylbewerber nicht schon deshalb als unglaubwürdig einstufen, weil er sehr zögerlich oder einsilbig auf Rückfragen antworte, hoben die RichterInnen hervor. Es handele sich um Informationen von sensiblem Charakter, die die persönliche Sphäre einer Person beträfen. Sehr detaillierte Nachfragen könnten einen Verstoß gegen das Recht auf Privat- und Familienleben darstellen, unterstrichen die Richter des EuGH. Das Luxemburger Urteil betrifft den Fall dreier Männer, die in den Niederlanden um Asyl nachgesucht haben. (epd/mig)

(Quelle: ww.migazin.de)

Urteil:

http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=160244&pageIndex=0&doclang=DE&mode=lst&dir=&occ=first&part=1&cid=475530

MASSIVE POLICE RAIDS AND DEPORTATIONS IN GURUGU

Posted on February 11, 2015

 

CALL OUT – Urgent need of funds in order to support the wounded and those being deported after this mornings police raids in Gurugu and Nador

 

+++ Please spread!! +++
Bildschirmfoto 2015-02-17 um 14.58.48After this mornings (10.02.15) strike on the outer european border fence of the spanish enclave Melilla (during which 36 people sucessfully managed to enter european territory while around 20 were illegally pushed back through the doors within the fence and handed over to the moroccan auxiliary forces), we recieved news from the migrant camp Gurugu, located in the hills near Beni Enzar, the moroccan border city of Melilla, that a giant police raid in the early morning hours has left most of the camp burnt down to the ground with hundreds of people arrested and at imminent risk of being deported to their home countries. All this is taking place only one day after the Moroccan home office and the ministry of immigration have announced the complete evacuation of the migrant camps located outside the spanish enclaves Ceuta and Melilla as part of a new partnership agreement between Morocco and the European Union. According to Caminando Fronteras and other sources around 600 people were arrested and taken to a field by Kariat Arkmane, around 20km outside of Nador. From there we have heard that people are being kept surrounded by police. Their fingerprints and photos are being taken in order to initiate the deportation process. Apparently the moroccan minister has already orderd the diplomats of different embassies to a meeting in order to ask “laisse-passes“, and deport them to their countries. Other sources state the deportations of those arrested to the desert near the Algerian Border in southern Morocco. Events such as the mass deportations to the Algerian-Moroccan desert of 2005 remind us of how lethal these practices are. Among thos arrested in this moment there are many severely injured and in bad condition.

 

Financial support is urgently needed in order to pay for transport costs and medicine of those wounded as well as rebuilding what has been destroyed, blankets, shelters etc. If you want to donate something, please contact us at nobordersmorocco@riseup.net.

 

The fact that this violent attack against migrants on their way to Europe is taking place only 4 days after the one year anniversary of the Tarajal Tragedy, during which the spanish Guardia Civil killed at least 15 people trying to swim into Ceuta, only prooves that the violence and the killing at the outer european border continues. Morocco is left to do the dirty work Spain and the European Union pays them to do: keep people from entering fortress Europe by all means.

 

STOP THE WAR AGAINST MIGRANTS!
STOP THE VIOLENCE AT THE BORDERS!
SOLIDARITY WITH THE MIGRANTS OF GURUGU AND WHEREVER
FUCK FORTRESS EUROPE

 

More information:
http://periodismohumano.com/migracion/marruecos-arrasa-los-campamentos-del-monte-gurugu-y-se-lleva-a-cientos-de-inmigrantes-con-destino-desconocido.html
http://www.eldiario.es/desalambre/Marruecos-advertencia-empezado-desmantelar-campamentos_0_355215220.html

Brennero aperto – Freie Fahrt über den Brenner

märz

Sonntag, 1. März 2015 – Transnationaler Migrant_innen-Streik

9:30 Uhr Bahnhof Innsbruck (Bahnsteig 41)*
11 Uhr No-border-Aktion an Staatsgrenze Österreich-Italien, Bundesstraße Kreisverkehr
15 Uhr Theater und Information in der Bäckerei, Dreiheiligenstraße 21
* Aufgrund der rassistischen Gesetzeslage für Flüchtlinge ist eine Zugfahrt auf den Brenner
nur für Menschen mit gültigen Reisedokumenten für Italien und Österreich möglich.

Fast 6.000 Flüchtlinge wurden letztes Jahr von der Tiroler Polizei an der Durchreise in den Norden gehindert und nach Italien „zurückgeschoben“. Seit November 2014 patroullieren deutsche und österreichische zusammen mit italienischen Polizist_innen als sog. Trinationale Kontrollen in Zügen auf italienischem Staatsgebiet und verweisen Flüchtlinge noch vor der Einreise nach Österreich des Zuges. Dadurch wurden die offiziellen Rückschiebungszahlen gesenkt. Und das „Problem“ für die Tiroler Politik ist nicht mehr so sichtbar.

Unabhängige Rechtsberatung ermöglichen!
Ein aktueller Entscheid des Europäischen Menschengerichtshofs (EGMR) erklärt Rückschiebungen von Familien und Menschen mit Beeinträchtigungen nach Italien als unzulässig bzw. nur nach eingehender Prüfung des Einzelfalls als möglich.
Ob die Polizei die Menschen rechtlich über ihre Möglichkeiten der Asylantragsstellung aufklärt und die Zulässigkeit einer Rückschiebung überprüft, darf bezweifelt werden. Warum sonst verwehren sich die Polizeibehörden mit Vehemenz gegen den Zugang von unabhängigen Rechtsberater_innen zum Anhaltelager Plon, in dem Flüchtlinge festgehalten werden, um sie den
italienischen Polizeikräften zu übergeben?

Dublin-Verordnung muss weg!
Das Dublin-Regime, wonach jener Mitgliedsstaat für das Asylverfahren zuständig ist, in dem die Person das erste Mal polizeilich erfasst wurde, bedeutet ein massives Ungleichgewicht innerhalb der EU. Während die (reichen) Staaten des Nordens – hier vor allem Deutschland, Frankreich und Österreich – sich massiv gegen eine Neuregelung der europäischen Flüchtlingspolitik aussprechen, kollabieren in den von der Krise des Kapitalismus schwer angeschlagenenen Staaten des Südens die rechtlichen und humanitären Unterstützungssysteme für Menschen auf der Flucht.  Nach Griechenland besteht seit 2011 eine EU-weites Abschiebeverbot, weil die Zustände dort für geflüchtete Menschen selbst nach EU-Kriterien unannehmbar katastrophal sind.

Die Plattform Bleiberecht wird am 1. März gemeinsam mit Aktivist_innen aus Wien, Bayern und Südtirol die „unsichtbare“ Grenze am Brenner(o) bestreiken und die Politik der Flüchtlingsabwehr von österreichischen und deutschen (Polizei)Behörden sichtbar machen. Mach mit!

Warum 1. März?
Am 1. März, dem Tag des Transnationalen Migrant_innen-Streiks,  machen wir die für viele Menschen „unsichtbare“ Grenze am Brenner(o) wieder sichtbar.  Durch den Transnationalen Migrant_innen-Streik jährlich am 1. März machen Flüchtlinge und Zuwander_innen seit einigen Jahren gemeinsam mit solidarischen Unterstützer_innen darauf aufmerksam, dass sie in allen Bereichen ungleicher Behandlung, fehlenden sozialen und politischen Rechten und Repression unterliegen.
In Innsbruck/Tirol steht dieser Tag bereits zum fünften Mal im Zeichen des solidarischen Kampfes für gleiche Rechte aller Menschen.

WIR FORDERN:

* Die Dublin-Verordnung muss fallen. Freie Wahl des Aufnahmelandes für Flüchtlinge!
* Unabhängige rechtliche Beratung im Anhaltelager Plon!
* Globale Bewegungsfreiheit!
* Gleiche Rechte für alle Menschen!

No border! No nation!
Stop deportation!

Plattform Bleiberecht Innsbruck

Zero tolerance for female genital mutilation

Gestern war der Internationalen Tages gegen weibliche Genitalverstümmellung (FGM):

Frauen fliehen aus den selben Gründen wie Männer vor Armut, Krieg, Folter, Hunger, mangelnder Bildung und medizinischer Versorgung. Darüber hinaus sind sie Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, die nur sie als Frauen betreffen wie Genitalverstümmelung, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung, Steinigung, Witwenverbrennung, Vergewaltigung, häusliche Gewalt, Mädchen- und Frauenmorde innerhalb der Familie, Frauenhandel, die Verweigerung bzw. der Nicht-Zugang zu Bildung usw.

Diese frauenspezifischen Menschenrechtsverletzungen sind in vielen Ländern nicht dezidiert als Fluchtgründe anerkannt, da bis in die frühen 90er-Jahre das Thema Gewalt gegen Frauen ausschließlich unter dem Diskriminierungsaspekt und nicht als Menschenrechtsfrage behandelt wurde.

Die Initiative Frauen auf der Flucht startete mit der gestrigen Demonstration gegen FGM eine Kampagne, mit dem Ziel, frauenspezifische Fluchtgründe ausdrücklich als Gesetztestext in die Genfer Flüchtlingskonvention (GF) zu bringen. Diese muss daher auch für den österreichischen Staat verpflichtend sein. Die GF ist stark an den Fluchtgründen von Männern orientiert. 1948 wurde die Gleichberechtigung der Geschlechter zwar menschenrechtlich verankert, die frauen- bzw. geschlechtsspezifische Verfolgung wurde als asylerhebliches Merkmal in der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 nicht berücksichtigt.

Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung – Frauenrechte sind Menschenrechte!

Fight fortress Europe!
Smash patriarchy worldwide!

 

The Land Between

 

THE LAND BETWEEN offers an intimate insight into the hidden and desperate lives of Sub-Saharan African migrants living in the mountains of northern Morocco. For most, their dream is to enter Europe by jumping a highly-militarised barrier into Melilla, a Spanish enclave on the African continent.

With unique and unprecedented access, this film documents the everyday life of these migrants trapped in limbo, as well as the extreme violence and constant mistreatment they face from both the Moroccan and Spanish authorities. It also explores many universal questions, including how and why people are prepared to risk everything, including their life, to leave their country, their family and friends, in search of a new and better life.

FILM WEBSITE – https://www.thelandbetweenfilm.com

PRODUCED, DIRECTED, FILMED AND EDITED BY DAVID FEDELE

%d Bloggern gefällt das: