Archive | September 2014

3.072 Flüchtlinge heuer im Mittelmeer gestorben

Der bislang höchsten Zahlen von 2011 wurde damit um mehr als das Doppelte übertroffen

Genf – Im Mittelmeer sind heuer bereits mehr als 3.000 Flüchtlinge beim Versuch gestorben, nach Europa zu gelangen. Wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Montag mitteilte, wurde mit 3.072 Opfern seit Jahresbeginn der bisherige Höchststand von 2011 um mehr als das Doppelte übertroffen.

Von den weltweit 4.077 Toten entfielen laut IOM mehr als 75 Prozent auf die Mittelmeer-Region.

 

(APA/AFP, 29.9.2014)

Deutschland: Wachleute sollen Flüchtlinge misshandelt haben

Polizei: „Bilder, die man sonst nur aus Guantánamo kennt“

In einer Notunterkunft für Flüchtlinge im deutschen Nordrhein-Westfalen sollen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes Asylbewerber misshandelt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen vier Verdächtige.

Die Ermittler zeigten am Sonntag in Hagen ein Handyfoto aus der Einrichtung in Burbach im Siegerland, auf dem ein gefesselt am Boden liegender Mann und zwei uniformierte Sicherheitsmänner zu sehen sind. Einer der beiden stellt dem Opfer, einem etwa 20 Jahre alten Algerier, seinen Fuß in den Nacken. Laut Polizei grinsen die Sicherheitsleute auf dem Foto. „Das sind Bilder, die man sonst nur aus Guantánamo kennt“, sagte der Hagener Polizeipräsident Frank Richter unter Verweis auf das US-Gefangenenlager.

Seit Freitag laufen die Ermittlungen. Inzwischen seien etwa 100 der insgesamt rund 700 Bewohner der Unterkunft befragt worden. Danach gebe es Hinweise auf weitere Körperverletzungsdelikte, an denen zum Teil Mitarbeiter des Wachdienstes beteiligt gewesen sein könnten, sagte Richter weiter.

Videoaufnahme

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Freitag ein Video erhalten, das einen anderen Übergriff auf einen Flüchtling in der Einrichtung zeigt. Die etwa zehn- bis 15-sekündige Sequenz zeigt nach Angaben der Polizei einen Mann, der neben Erbrochenem auf einer Matratze sitzt und unter Androhung von Schlägen gezwungen wird, sich hinzulegen.

Bei anschließenden Durchsuchungen fanden die Ermittler auf dem Handy eines der Verdächtigen das Foto. Außer den beiden Männern auf dem Bild stehen zwei weitere Wachleute im Fokus der Ermittler: Bei ihnen seien verbotene Waffen wie Schlagstöcke gefunden worden. Zwei der vier Männer hätten sich zu den Vorwürfen geäußert, sagte der ermittelnde Oberstaatsanwalt Johannes Daheim. Alle vier Beschuldigten sind auf freiem Fuß.

Auch in einem Flüchtlingsheim in Essen soll es nach einem Bericht des WDR-Magazins „Westpol“ Attacken des Wachdienstes auf Asylbewerber gegeben haben. „Westpol“ liegt nach eigenen Angaben ein ärztliches Attest eines Flüchtlings vor, das Verletzungen dokumentiert. Nach Auskunft der für die Flüchtlinge zuständigen Bezirksregierung in Arnsberg wird das Essener Heim vom gleichen privaten Betreiber geführt wie die Unterkunft in Burbach. Dieser habe dort auch denselben Sicherheitsdienst engagiert.

Harte Strafen gefordert

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) forderte eine zügige Aufklärung der Übergriffe. „Wir dulden keine Gewalt gegen Asylsuchende. Wer Menschen in Not bedroht und schikaniert, muss hart bestraft werden“, sagte er am Sonntag laut Mitteilung. „Die Menschen, die Schreckliches erlebt haben, müssen sich darauf verlassen können, dass wir sie schützen.“

Die Einrichtung in einer ehemaligen Kaserne in Burbach wird von einem Privatunternehmen geführt, das nach eigenen Angaben seit 1989 Wohnheime für Asylbewerber und Flüchtlinge betreibt. Nach Angaben der Behörden ist das Unternehmen für insgesamt sechs der 19 vom Land betriebenen Unterkünfte in Nordrhein-Westfalen zuständig. In vier davon habe es den betreffenden Sicherheitsdienst eingesetzt, sagte der Arnsberger Regierungspräsident Gerd Bollermann. Der Wachdienst sei inzwischen in allen Einrichtungen von seinen Aufgaben entbunden. Künftig will Bollermann die Eignung des Wach- und Betreuungspersonals in den Unterkünften intensiver prüfen.

(APA, 28.9.2014)

– Press release of Welcome to Europe –

19th September 2014

Mayor of Mitilini wants to close down self-organised Welcome Center for Refugees

This week the mayor of Mitilini, Mr. Galinos announced to close down
Pikpa, the self-organised Welcome Center for refugees on Lesvos by the
end of September. Since 2012, Pikpa is run by volunteers from the local
initiative “Village of all together”.

In the night from 18th to 19th of September, a military ship transported
an unknown number of refugees from the prison close to the village of
Moria to an unknown destiny – most probably to one of the big camps on
the Greek mainland, where they will have to face long periods of
detention, officially up to 18 months but in practice sometimes even
longer.

The announcement of mayor Galinos perfectly mirrors this situation. We
read it as an announcement to not learn from the history of Lesvos
island. To not learn from the hardships refugees had to go through in
Pagani, a prison also known as “Dantes inferno”. To not learn from the
struggles that had led to its closure. And to not learn from the two
years of encouraging experiences made in running a real Welcome Center
at the gates of Europe.

To not learn means to continue the criminalisation of people who fled
from war and terror just to save their lives. It means to continue to
“welcome” them with “reception centers” that resemble Guantanamo
prisons, such as the new container prison on Lesvos, close to Moria.

“We call it the ‘Pagani of the Troika’, because this is exactly what it
is: a Pagani financed by EU money, a Pagani that is wanted by a
restrictive European migration regime.” Says Welcome to Europe. Mayor
Galinos exactly follows this line: he publicly announced his will to
close down a self-organised space, where thousands of people have been
welcomed at the gates of Europe. He makes clear that he is willing to
fulfil the dictate of Europe’s migration policy that seeks to make it as
hard as possible for refugees to reach a safe place.

With the closure of Pikpa Mayor Galinos has decided to destroy a space
in which, since 2012, many volunteers are working hard to give newly
arriving refugees what they need the most: a warm welcome and a
respectful atmosphere to host them in safety. They have created a space
that is more than just a roof over peoples’ heads. It is a space that
allows for the freedom to prepare the next steps of their difficult
journeys towards their final destination.

Since October 2013 we collectively organized twice a journey back to the
border. We returned to give back what we had ourselves received: the
solidarity of local people to newcomers. When we were there in August
we met a lot of newcomers who left with the words: “When I will be
settled I will come back and do the same.” They will remember Lesvos as
the place where they were welcomed for the first time during their
difficult escape.

This is only possible because a space for this practice of welcoming
exists, a space that shows that it is possible to host refugees. If
there were an independent office doing the registration in Mitilini, the
people could just continue with their travels within one day.

Lesvos as an island has the chance to be known as a place of welcome and
not as the place of a new prison for refugees. Detention and pre-removal
centres, however you want to name these prisons, are not needed, they
only serve the European policies of deterrence.

We just say: welcome to Europe! Pikpa was, in the best sense, a
light-house for us. We need spaces of welcome and solidarity at all
European borders. Close down the prisons.

Welcome to europe- w2eu
September 2014

contact@w2eu.info

Attached you will find a letter to the friends of the village of all
together that we wrote after our journey to Lesvos in August.

*********************

Letter to the friends of ‘The village of All Together’

Dear friends of ‘The village of All Together’,

first of all we would like to thank you many times for having started
this wonderful idea of a solidarity welcome center! You run Pikpa now
since 2012 already – which is an incredible long time, especially if we
see what your challenges are every day! We came already in October last
year and now once again in August with even more people to this island,
one of the gates for refugees to Europe. Many of us came via Greece to
Europe years ago and know by their own experience what the newcomers had
to overcome and survive until they arrive here. We cannot express with
words what it means to us that you try to create a welcoming space for
them. When we came some of us had the good luck to be welcomed by the
nobordercamp in 2009 but most of us have been only “welcomed” in Europe
with police and prisons. Also later on, after our release nobody has
been there to assist us to find our way to Athens, the next “station” of
this journey and further on. It touches our hearts that you created a
space of welcoming and hospitality – it is needed and the only possible
option to overcome these inhuman borders.

We came back here to Mitilini to encourage and welcome the newcomers and
to assist them on their further way. The last days have been a great
experience for us. It was possible for us to meet and talk with hundreds
of newly arriving refugees and to provide them with information,
contacts in various European countries and to give them hope. This was
possible ecause there was the space for them and us to meet in Pikpa
before they have been brought to be registered by the police even. We
had the chance to spread as many information as possible even before. We
gathered useful information in a guide (see:
http://w2eu.info/pritings.en.html).

We distributed them in English,

Farsi and Arabic. And we would like to offer you to leave copies here
and could promise to update it every year. We have been especially
impressed by the incredible work the translators did every day in Pikpa.
As many of us have experience in translating we have to say that this is
very exhausting in a situation like I We also said farewell to many of
the newcomers in the harbour of Mitilini – and they have been more than
happy to be surrounded by you and us.

Nevertheless there have been also sad moments for us. We would like to
share some thoughts about it with you as long as some of us are still on
the island. We know very well that for most of us it is only a short
period of time to be here, but some of us are anyway part of your
structures and we would like to contribute to your great effort to
support refugees on this gate to Europe. The sad moments are related to
the situation that people will not only face a situation like in Pikpa,
but they will be also confronted with coast guards, police and Frontex.

The coast guard entered daily Pikpa with the buses to take the people to
the prison in Moria to register them, and in the same moment also to do
a so called screening to sort out all those people they want to keep
longer time in prison. Many of us know the Greek prisons. Some of us
have been only recently freed from prisons on the Greek mainland after
having spent many months there – without any other reason than being a
refugee. We came here with one main aim: to overcome this system of
prisons. We are more than sad to see that nothing has been learnt from
the past and that after the closure of Pagani we see on this island a
new prison for refugees.

Like many of you we are especially worried about the situation of having
Pikpa used by the Coast Guard as a space to “store” newly arriving
refugees there before they are brought into prison for registration –
without medical treatment and for an unknown timeperiod, some already
stayed for nearly one week here until the coast guard came to pick them.
Like you we still say: Pikpa is an open and self organised welcome
center and not a space for the police. Our impression was that the
people understand very well what makes the difference.

We demand to do the registration without detention. The example of Pikpa
shows that this is possible. We have seen the so called “Reception
Centre” in Moria with our own eyes and we all know that it had nothing
to do with reception but with imprisoning, degrading and selecting human
beings. It would be only logical to just let the people freely go to any
office for a simple registration to let them continue their journey to
Athens as soon as possible. The few people who wish to apply for asylum
already here on this island could be hosted much more easily and with
fewer expenses. The new Pagani of the Troika has cost more than 3
Million of Euros and it obviously cannot be used because it was just
forgotten that hundreds of people should be able to go to the toilet or
take a shower while they are kept there. The place for registration
cannot be in Moria. And it cannot be in Pikpa, because this is not the
space of the Coast Guard the police or Frontex. The people would go out
of their own interest to do the registration to board finally the
ferries to Athens after a few hours of rest.

We hope that you will have the energy to enforce that Pikpa remains and
will be established as a space of welcome – and to stop the police from
taking over the space.
Pikpa is an important symbol of solidarity – and in the last ten days we
have seen hundreds of newly arriving refugees who made an experience of
being welcomed. We wish you and us together all strength and a long
breath! You can always count on our support.

Welcome to Europe and Youth without Borders
August 2014

 

Abschiebung in die Niederlande unzumutbar!

Petition unterschreiben:

Ahmed muss bleiben

illegal

————————–

Niederlande sind unzumutbar

Frankfurter Rundschau, 21. Mai 2014, von Pitt von Bebenburg

Wohin fliehen? Nach Europa, aber nicht in die Niederlande.

Das Verwaltungsgericht Darmstadt schützt einen Somalier vor der Abschiebung in die Niederlande. Das Leben dort sei für einen geduldeten Flüchtling nicht zumutbar, wie die Richter entschieden.

Das Leben in den Niederlanden ist für einen geduldeten Flüchtling nicht zumutbar. Denn der Somalier müsste womöglich ohne Dach über dem Kopf und ohne Nahrung auskommen. Das würde nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Darmstadt gegen die Menschenwürde verstoßen, die das Grundgesetz im ersten Artikel garantiert.

Mit dieser Begründung hat das Gericht jetzt einen jungen Mann vorläufig vor der Abschiebung in das Nachbarland geschützt. Er ist nicht allein: Auch einige andere Somalier haben in den vergangenen Tagen ähnliche Beschlüsse vor dem Darmstädter Gericht erkämpft.

Damit bricht das so genannte Dublin-System, das die Zuständigkeit der europäischen Staaten für Asylbewerber regelt, mehr und mehr auseinander. Zuvor hatten deutsche Gerichte bereits Zweifel daran angemeldet, ob Flüchtlinge angesichts der Lebensbedingungen nach Griechenland oder Italien zurückgeschickt werden dürfen.

In Italien geht es, wie jetzt in den Niederlanden, um geduldete Ausländer. Hier hatte die gleiche Kammer des Darmstädter Verwaltungsgerichts mit ihren Entscheidungen vor zwei Jahren eine Debatte angestoßen. Ähnliche Entscheidungen anderer Gerichte zum Schutz vor einer Rückführung nach Italien folgten.

Im aktuellen Fall hatte ein 29-jähriger Mann aus Somalia in den Niederlanden Schutz gesucht. Sein Asylbegehren wurde zwar abgelehnt, aber eine Rückreise nach Somalia war praktisch ausgeschlossen. Das Land besitzt seit Jahrzehnten keine funktionierenden staatlichen Strukturen.

In den Niederlanden lebte der Somalier auf der Straße und durfte nicht arbeiten. Daraufhin entschloss er sich im September 2013, in den Zug nach Deutschland zu steigen. Hier stellte er Ende vorigen Jahres einen neuen Asylantrag.

Das ist eigentlich nicht möglich, wenn ein Ausländer bereits in einem anderen europäischen Land um Asyl nachgesucht hatte. Deswegen sollte er in die Niederlande zurückgebracht werden, was das Verwaltungsgericht im Februar auch billigte.

Das gleiche Gericht hob den eigenen Beschluss aber nun im Eilverfahren auf. Die Stellungnahme einer kirchlichen Menschenrechtsgruppe aus den Niederlanden lasse den Schluss zu, dass der Somalier unter unwürdigen Bedingungen leben müsse.

Es sei nicht sicher auszuschließen, „dass der Antragsteller bei einer Rückkehr in die Niederlande wieder obdachlos und ohne Nahrungsmittelversorgung sein wird“, stellte die Vorsitzende Richterin fest. „Angesichts der auf dem Spiel stehenden körperlichen Unversehrtheit“ überwiege das Interesse des Somaliers gegenüber dem „öffentlichen Vollzugsinteresse“.

Rechtlich stützt sich das Verwaltungsgericht auf das Grundgesetz, das die Menschenwürde für unantastbar erklärt und das Sozialstaats-Prinzip garantiert. Das Bundesverfassungsgericht habe darauf hingewiesen, dass die Menschenwürde „migrationspolitisch nicht zu relativieren“ sei, also auch für Flüchtlinge gelte, so die Darmstädter Richter.

Die Niederlande sind das erste Land der EU, das seit 2013 wieder Flüchtlinge nach Somalia abschiebt, was auf Empörung bei Menschenrechts-Organisationen stößt. Doch das gelingt nur bei einer sehr geringen Zahl, weil es sich für die meisten Betroffenen als unmöglich erweist, auch nur die notwendigen Papiere zu beschaffen.

Die aktuellen Niederlande-Beschlüsse bieten den Betroffenen nur vorläufigen Schutz, wie die Wiesbadener Rechtsanwältin Doris Kösterke-Zerbe betont, die den Somalier vertreten hatte. Das Gericht müsse noch in der Hauptsache entscheiden. Vorher werde der Flüchtling dazu angehört, wie es ihm in den Niederlanden ergangen sei.

Den Anstoß zu den Verfahren hatte die Gießener Flüchtlingsberaterin Maria Bethke gegeben. Sie berät Betroffene in der hessischen Erstaufnahme-Einrichtung für Asylbewerber. Dort treffe sie „immer wieder Flüchtlinge, die nach der Ablehnung ihres Asylantrags in den Niederlanden auf der Straße leben mussten“, berichtet Bethke.

Der Eilbeschluss beschert dem 29-jährigen Somalier zunächst Schutz vor „aufenthaltsbeendenden Maßnahmen“, wie der Sprecher des Verwaltungsgerichts Darmstadt, Jürgen Gasper, erläutert. Das Gericht werde in der Hauptsache entscheiden, sofern sich das Verfahren nicht erledige. Dies könne geschehen, wenn der in Deutschland gestellte Asylantrag des Betroffenen von den Behörden aufgegriffen werde.

Die Darmstädter Richter haben mit einer Vielzahl von Entscheidungen zum Dublin-Verfahren zu tun. Die meisten davon beträfen Somalier, sagt Gasper. Es seien so viele, dass die bisher zuständige vierte Kammer damit überlastet sei, fügte er hinzu. Daher übernehme nun eine andere Kammer die Zuständigkeit.

Abschiebung in die Niederlande unzumutbar! Sofortige Enthaftung und Bleiberecht für Ahmed!

KUNDGEBUNG am Freitag, dem 5.9. um 16:00 Uhr vor dem PAZ Hernalser Gürtel.
——————————-
Ahmed, ein somalischer Staatsbürger, kam, nachdem er in den Niederlanden
einen negativen Asylbescheid erhielt und eineinhalb Jahre lang auf der
Straße leben musste, am 19. Jänner dieses Jahres in Österreich an.
Zwei Tage später stellte er im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen seinen
Asylantrag. Seit 23. April befand er sich dann im Haushalt seines
Bruders, der die Vollversorgung übernahm – für den Österreichischen
Staat fallen und fielen dementsprechend keine Kosten an.
Am 2. September wurde Ahmed dann unangekündigt in Schubhaft genommen.
Trotz des noch laufenden Verfahrens droht ihm eine Abschiebung in die
Niederlande. Das Verwaltungsgericht in Darmstadt, Deutschland, entschied
erst vor kurzem, dass eine Abschiebung in die Niederlande nicht als
rechtsmäßig betrachtet werden kann und die körperliche Unversehrtheit
auf dem Spiel steht, da nicht auszuschließen ist, dass die
Antragsteller*innen wieder obdachlos und ohne Nahrungsversorgung sein
werden.
Davon würde Ahmed laut Auskunft seines Anwaltes sowie Einschätzungen
niederländischer und europäischer NGOs sowie diverser Presseberichte,
auf jeden Fall betroffen sein.
Den Österreichischen Behörden ist weiters die Posttraumatische
Belastungsstörung Ahmeds durch ärztliches Attest bekannt, dennoch
befindet er sich in (Einzel-)Haft, was für ihn neben der drohenden
Abschiebung eine weitere schwere Belastung darstellt und seine
Gesundheit sowie sein Leben gefährdet. Zusätzlich befindet sich der aus
seiner Familie gerissene Geflüchtete seit seiner Inhaftierung im
Hungerstreik.
Wir fordern daher die sofortige Enthaftung Ahmeds, permanentes
Bleiberecht sowie Solidarität mit allen von Abschiebung Betroffenen und
allen Gefangenen. Weiters fordern wir einen sofortigen Abschiebestopp.
NO BORDER, NO NATION, STOP DEPORTATION!

illegal
——————————-
KUNDGEBUNG am Freitag, dem 5.9. um 16:00 Uhr vor dem PAZ Hernalser
Gürtel. Kommt zahlreich!
——————————-

Racist Attacks in Boukhalef

posted on August 31, 2014 by beatingborders

beatingborders.wordpress.com

beatingborders.wordpress.com

The violence in Boukhalef, a quarter of Tangier in the North of Morocco, has reached a new dimension. Friday night, the 29th of August, a racist group armed with knives and bats attacked migrants and killed at least one person – a Senegalese – by cutting his throat with a knife, several others were badly injured and were brought to a hospital. Some of them are still in critical conditions. People talk about up to 3 more deaths which is not yet confirmed.

This is not the first time this summer that a larger group of Moroccans attacks migrants. In the night on the 20th of June an apartment of migrants was attacked after migrants were arguing with the landlord. Fire was set inside of the apartment and several people were injured after a fight. On the 15th of August, only two weeks ago, migrants and a spanish human rights activist were attacked when they were coming home from an African Festival in the city center. Women were harassed sexually. The police denied stopping the aggressors but let them continue and was even making threatening jokes towards the victims.

This Saturday after the killing, migrants gathered to do a demonstration and carry the body of the dead Senegalese into to citiy center to protest against this insupportable violence and to demand “liberty” and “human rights”. But they were violentley stopped by the police. People reported police officers beating up migrants while Moroccans could attack migrants without being stopped by the police. Many people were injured and needed to be hospitalized (so far, we don’t have clear numbers).

In all three events aggressors could attack migrants, shouting racist slogans without the intervention of the police. Witnesses report that there were not only racist mobs acting but organized groups with leaders. Migrants talk about a raising racist and threatening climate in the quarter. They are afraid of leaving their homes. One migrant present at the events said: „It seems that they want to chase away all of us and at the same time the Moroccan goverment prevents us from leaving. We can not suffer this any longer. The world has to do something.“

Since Saturday evening the situation as calmed down a bit with a huge police presence everywhere in the streets.

%d Bloggern gefällt das: