May 16th – 18th. DEMO & 72h-action in Votivpark!

72h action in Votivpark Vienna 16.5. – 18.5.2014

Anlässlich der EU-Wahlen:

Actions gegen die Festung Europa: FreundInnen einladen und dabei sein!

Englischer und deutscher Flyer (PDF. JPG) Infotext und Flyer in 6 weiteren Sprachen siehe unten!

EU-Elections are coming up: Say no to Foprtress Europe! 

Join and spread! English & german Flyer (PDF, JPG) scroll down for plain text and Flyers in 6 Languages: ARABIC, FARSI/DARI, BKS, TURKISH, FRENCH, RUSSIAN!

 

Votiv_actionEnglish_flyer_var2-1_16052014 Votiv_actionDeutsch_flyer_var2-1_16052014

Deutsch unten – English version:

More than 23.000 dead men and women since 2000 (The Migrant Files), and these are only the documented cases. How many more does it need until the Europeans start to realise, that the wall around them kills? The EU promises human rights to everyone, but to defend their politics of austerity inside it, it isn’t afraid to kill thousands of innocents whose situation even the poorest Europeans can hardly imagine.

Wealth is hoarded by a few, who tell the bewildered herd that the poor take away their money. At the same time, the EU enacts treaties like the TTIP that serve mainly those few rich who pay the politicians just enough to do their job. There is no place for migration in this system.

The oh-so-benevolent charity organisations just serve to cement the status quo. By not only treating migrants as inferior and regarding them as a helpless crowd that needs donations, but also further destroying the development of local economies in so-called “third world countries”, their main purpose is to calm the bad conscience of lucky Europeans.

What the people who are fleeing war, starvation, thirst, terrorism, repression and sickness need, is change. Change which can only come through uprisings, information and solidarity.

Soon, all the registered citizens of the EU can decide which marionettes continue the bloody border regime that is Frontex, which is just the beginning of a long process of structural damage, as those who manage to evade persecution in their home countries and to survive the dangerous journey, will slowly be killed by pens inside the member states (R.I.P. Francis Kwame, † in Hamburg, 19.4.2014; Libyan bomb survivor and refugee activist).

These people aren’t allowed to vote. All they can do is to raise their voice. It is time to look beyond Europe and to stand up for human rights. Now and always. RISE TOGETHER!

JOIN US:
16.5., [xx]h Demonstration starting from Votivpark!
16.5. – 18.5., 72h action in Votivpark!

REFUGEECAMPVIENNA.NOBLOGS.ORG

Mehr als 23.000 Tote seit 2000 (The Migrant Files), und das sind nur die dokumentierten Fälle. Wie viele müssen noch sterben, bis die Europäer*innen endlich merken, dass die Mauer um sie herum tötet? Die EU verspricht Menschenrechte für jede und jeden, doch um ihre Austeritätspolitik zu verteidigen, ist sie sich nicht zu schade, tausende Unschuldige sterben zu lassen, deren Situation sich selbst die ärmsten Europäer*innen kaum ausmalen können.

Wohlstand wird von einigen wenigen gehäuft, die der verwirrten Masse erklären, dass die Armen ihr Geld wegnehmen. Gleichzeitig beschließt die EU Verträge wie die TTIP, welche bloß den wenigen Reichen dienen, die ihren Politiker*innen gerade genug zahlen um ihren Job zu tun. Es ist kein Platz für Migration in diesem System.

Die ach-so-wohltätigen Charity-Organisationen zementieren dabei nur den Status Quo. Nicht nur, dass sie Migrant*innen als hilflose Menge die Spenden braucht, darstellen, sie verhindern auch weiter die Entwicklung lokaler Ökonomie in sogenannten “Dritte-Welt-Ländern”. Ihr Hauptzweck bleibt die Beruhigung des Gewissens der privilegierten Europäer*innen.

Was die Menschen, die vor Krieg, Hungersnot, Durst, Terrorismus, Repression und Krankheit fliehen brauchen, ist Veränderung. Veränderung die nur durch Proteste, Information und Solidarität erreicht werden kann.

Bald können die registrierten EU-Bürger*innen wählen, welche Marionetten das blutige Grenzregime Frontex fortsetzen, welches bloß den Anfang eines langen Prozesses struktureller Gewalt darstellt, da die, die es schaffen der Verfolgung in ihren Heimatländern zu entkommen und die Reise zu überstehen, in den Mitgliedsstaaten langsam von Kugelschreibern getötet werden (R.I.P. Francis Kwame, † in Hamburg, 19.4.2014; libyscher Bombenüberlebender und Refugeeaktivist).

Diese Menschen dürfen nicht wählen. Alles was sie tun können, ist ihre Stimme zu erheben. Es ist an der Zeit, über Europa hinaus zu blicken und für Menschenrechte einzustehen. Jetzt und Immer. RISE TOGETHER!

MACH MIT:
16.5., [xx]h Demonstration ab Votivpark!
16.5. – 18.5., 72h Aktionen im Votivpark!

 

_ar,fa_printlayout_fnf-001 _ar,fa_printlayout_fnf-002 _fr,ru_printlayout_fnf-001 _fr,ru_printlayout_fnf-002 votivpark_eu-001 votivpark_eu-002votivpark_eu-romanian

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: