Haus für Flüchtlinge vom Protest Camp Vienna gefunden / Found: A House for Refugees of the Protest Camp Vienna

Haus für Flüchtlinge vom Protest Camp Vienna gefunden / Found: A House for Refugees of the Protest Camp Vienna

Hilf mit, damit wir weiterhin zusammen wohnen können – Spendenaufruf! 

Danke allen, die uns bisher unterstützt haben: insbesondere jenen, die als „Faces for Refugees“ für und mit uns an die Öffentlichkeit getreten sind:  http://www.facesforrefugees.at/

Help us, so we can keep living together – Donation call! Thanks to all who supported us so far, especially „Faces for Refugees“, who went public together with us! http://www.facesforrefugees.at/

Refugee Protest Vienna Blog on April 7, 2014: „Im Rahmen des „Refugee Protests“ in Wien, der am 24.11.2012 mit unserem Protestmarsch vom Erstaufnahmelager in Traiskirchen nach Wien startete und uns über viele Zwischenstationen, wie das Camp im Votivpark, die Votivkirche, das Servitenkloster und die Akademie der Bildenden Künste führte, haben wir nun ein eigenes Haus im 22. Bezirk in Wien gefunden.

Das 180 m² große Haus, umgeben von einem großen Garten, wird uns seit Jänner 2014 von einer Unterstützerin zur Verfügung gestellt. Jeder einzelne von uns ist mit einem eigenen Hauptmietvertrag ausgestattet, zur Zeit leben neun von uns dort.

Für uns bedeutet das ein weiteres Zeichen für ein gerechtfertigtes Bleiben!

Ein eigenes Haus zu haben bedeutet für uns aber auch eine Vergrößerung unserer Entscheidungsspielräume und die Kontrolle über einen wichtigen Teilbereich des Lebens wieder gewonnen zu haben. Wir sind nun unabhängig von Institutionen, welche im Allgemeinen für AsylwerberInnenheime zuständig sind und können unser Alltagsleben selbstständig und selbstbestimmt führen.

Wir entscheiden, was wir essen, wann wir essen, wie die Zimmer aufgeteilt sind, welches Gemüse wir im Garten pflanzen. Wir sind aber auch eigenverantwortlich für die korrekte Miet- und Betriebskostenzahlung, für die Durchführung von Reparaturen, für die Auswahl der Mitbewohner.

Wichtig ist uns auch, ein Gefühl der Sicherheit und ein gewisses Maß an Stabilität erreicht zu haben. Die Rekonstruktion der eigenen Identität ist die Grundvoraussetzung, um gegen Traumatisierungen anzukämpfen, denen jeder von uns ausgesetzt war und ist. Diese Form zu wohnen dient der Förderung unserer körperlichen und geistigen Gesundheit.

Wir leben in einem Wohngebiet, das fast ausschließlich nur von ÖsterreicherInnen besiedelt ist. Dies gibt uns die Chance gegen Vorurteile und Rassismus anzukämpfen und kulturellen Austausch zu fördern. Angefangen mit einem Einstandsfest, bei dem sehr viele NachbarInnen anwesend waren, gibt es seitdem regelmäßige Kontakte durch Besuche und Gespräche auf der Straße und im Supermarkt. Gemeinsame Projekte sind in Planung!

Wohnorte, die von Flüchtlingen selbstverwaltet werden, bieten die Möglichkeit, Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Mehrfachidentitäten zu stärken!

Da wir aber für unser Haus im 22. Bezirk monatliche Kosten von 1600 Euro haben und jeder einzelne nur 120 Euro dazu beitragen kann, wenden wir uns an die Öffentlichkeit, den fehlenden Betrag durch einen monatlichen Zuschuss auszugleichen!

Die Bankverbindung unseres Vereins:
IBAN: AT47 1400 0038 1090 4860
BIC: BAWAATWW, BAWAG PSK.
Kontoinhaber: Unterstützung von Flüchtlingsforderungen in Österreich
Kennwort: Haus

Found: A House for Refugees of the Protest Camp Vienna
The Refugee Protest Vienna started on November, 24th, 2012 with our protest march from Traiskirchen to Vienna. After many interim stations, such as the camp in the Votivpark, the Votiv Church, the Serviten Monastery, and the Academy of Fine Arts, we have now found our own house in the 22nd district of Vienna.
The house provides 180 square meters of living space and is surrounded by a big garden. It has been provided by a supporter since January of this year. Each of us has his own rental contract; at this point in time, nine of us live in this house.
For us, this house is a further symbol of our legitimate stay!
Having our own house has also increased our possibilities to make our own decisions. We have regained control over an important part of our lives. We are now independent from institutions responsible for refugee accommodations and we can lead our everyday life independently and in a self-determined way.
We decide, what we eat, when we eat, how we use our rooms, which vegetables we plant in the garden. But we are also responsible for paying our rent and running costs on time, for carrying out repair work, for choosing new inhabitants.
Furthermore, it is important for us that we have reached a feeling of security and some stability. We have to reconstruct our identities in order to overcome the traumas each and every one of us has experienced and is still experiencing. Our new way of living is furthering our physical and psychical health.
We live in an area nearly exclusively inhabited by Austrians. Thus, we have the opportunity to combat against prejudices and racism and to further cultural exchange. Many of our neighbors came to our house warming party and we have maintained regular contacts by visits and talks in the street or the supermarket. We are also planning common projects.
Self-administrated living spaces for refugees further equal opportunities, diversity, and multiple identities.
As the monthly costs for our house are 1600 € and each of us can only contribute 120 €, we address the public with the request for monthly donations to cover the shortfall.“
Our bank details:
IBAN: AT47 1400 0038 1090 4860
BIC: BAWAATWW
Account Holder: Unterstützung von Flüchtlingsforderungen in Österreich
code word: Haus

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: