Ceuta: 300 Flüchtlinge umschwimmen EU-Grenzzaun

300 subsaharische Flüchtlinge haben heute morgen (17.09.2013) versucht, von Marokko aus schwimmend die Exklave Ceuta (Spanien) zu erreichen. Ceuta ist wie Melilla von hohen EU-Zäunen umgeben, die bis ins Meer reichen. Mindestens 91 Flüchtlingen soll die Flucht bis an die Küste von Ceuta gelungen sein.

Weiter subsaharische Flüchtlinge haben versucht die EU-Grenzzäune zu überklettern, oder auf Booten nach Andalusien überzusetzen. 12 Flüchtlinge sind auf der Flucht ertrunken. Ca 260 Flüchtlinge haben es bis nach Spanien geschafft. Viele andere wurden noch am Zaun sofort nach Marokko zurückgeschoben. Oft kommt es vor, dass sie in Marokko anschließend krankenhausreif geschlagen werden, danach können sie aber keine Krankenhäuser oder Arztpraxen aufsuchen (hd, ffm-online.org).

Tag 2: 100 subsaharische Flüchtlinge umschwimmen am 18.09.2013 um 7 Uhr die EU-Grenzzäune

Hier ein Artikel auf Spanisch.

Projekt Watch the Med

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: