GEFAHR WEITERER VERHAFTUNGEN UND ABSCHIEBUNGEN – Unterstützung benötigt!

human rights

Die Zivilpolizist_innen der Justizanwaltschaft jagen rund ums Kloster alle, die wie Refugees aussehen und ermitteln gerade auch im Kloster. KRIMINALISIERUNG ALS DIFFAMIERUNG DER BEWEGUNG. Strategie auch gegen Refugees, deren Asylverfahren noch rechtmäßig läuft: Verhaftung wegen angeblicher organisierter Kriminalität. Es wird dringends support benötigt um die Drohenden Abschiebungen zu verhindern wie könnt ihr das machen ?

Ganz einfach: just go to the Sevitenkloster now and ask what is needed. Join the protests via demos, appeals to the inner ministry, organizations+parties, petitions and direct support!

hier ist die Wegbeschreibung: Eingang Müllnergasse 9(u4 rossauerlände) Jede/r kann kommen:

Wegbeschreibung

Je früher ihr kommen könnt desto besser!
…………………………………………

Die Unterstützung durch die Bevölkerung, Kirche und Menschenrechtsorganisationen wächst immer mehr, allein zur Demo gestern sind in kurzer Zeit geschätzte 700 Teilnehmer_innen gekommen. Am Flughafen gibt es schon 2 Tage lang durchgehende Proteste, die Abschiebungen wurden aber mit eiskalter Härte durchgeführt.

We will rise!

_______________________________
_______________________________

Presseaussendung des Refugee Protest Camps gegen die Kriminalisierung von Selbstorganisation! (31. Juli 2013)

Menschenrechtsfreie Zeit vor den Wahlen?


Die Zeit vor den Wahlen sei nicht rechtsfrei, so die Innenministerin. Dafür scheint sie jetzt menschenrechtsfrei zu sein. Der ÖVP-Wahlkampf beginnt auf den Rücken von Geflüchteten.

Zeitgleich zur wachsenden Unterstützung für die nach Pakistan abgeschobenen Refugeeaktivisten versucht die österreichische Regierung jede Solidarität mit der Protestbewegung zu verunglimpfen. „Dem Innenministerium wurde die wachsende Unterstützung zu breit. Sie bekamen Angst, als wir mit verschiedenen Zivilorganisationen am Flughafen die Abschiebungen verhindern wollten. Zur gleichen Zeit erfuhren wir, dass unsere Freunde vor dem Kloster festgenommen wurden. Das ist kein Zufall. Die Anschuldigungen sollen als Totschlagargument dienen und die steigende Solidarität dämpfen. Doch gerade jetzt wird die Solidarität weiter wachsen! Hunderte von Menschen unterstützten uns kurzfristig bei einer Großdemo“, so Muhammad Numan, der einen bewussten zeitlichen Zusammenhang zwischen den Abschiebungen und den erhobenen Vorwürfen sieht.

In Österreich wiederholt sich ein solcher Umgang mit selbstorganisierten Menschenrechtsbewegungen. Hier sei an die sogennante Operation Spring anlässlich der Proteste gegen die Tötung Marcus Omofumas 1999 erinnert. Damals hat man dem Netzwerk der afrikanischen Communities vorgeworfen, ein international organisierter Drogenring zu sein. Dies erwies sich später als unwahr und politisch motiviert. Statt stichfester Beweise, lieferte die Polizei unzureichende Aufnahmen und skandalös falsche Übersetzungen. Wieder liegt es nahe, dass eine kriminelle Organisation konstruiert wird, damit willkürlich so viele Aktivist*innen wie möglich ausgeschaltet werden können. So soll verhindert werden, dass die Forderungen des Refugeeprotests in den Medien Gehör findet.

Die Anschuldigungen werden also als durchschaubares Manöver der ÖVP-Ministerinnen (Justiz und Inneres) zurückgewiesen. Statt den auch gestern stattgefundenen Abschiebungen sowie der wachsenden Empörung am Flughafen Schwechat, wird nun die Medienaufmerksamkeit gezielt auf anderes gerichtet. „Sie gehen für Wählerstimmen über Leichen. Auf unseren Rücken soll Wahlkampf betrieben werden. Aber die Gesellschaft wird diese billige Wahlstrategie durchschauen.“, schließt Ali Nisar ab.

Advertisements

Trackbacks / Pingbacks

  1. Über die Werte | Dominik Lagushkin - August 1, 2013
%d Bloggern gefällt das: