Film VOID im Servitenkloster

Einladung zur Vorführung von Stefan A.  Lukacs Kurzspielfilm „VOID“
im Rahmen der Open-Air Film- Freitage  der Refugees im Servitenkloster
am Freitag, den 5.7.2013 um 21 Uhr.
 
VOID
33 min, Deutsch & Englisch 
Regie: Stefan A. Lukacs
void
Inhalt:
Nach einer misslungenen Abschiebung treffen drei Polizisten eine folgenschwere Entscheidung: sie entführen den afrikanischen Schubhäftling, foltern ihn und beschliessen ihre Tat durch einen Mord zu vertuschen. VOID ist das Protokoll einer Spirale der Gewalt, eine spielfilmische Annäherung an die schwere Mißhandlung des Flüchtlings Bakary J. im April 2006 durch Polizeibeamte.Der Film hat kein Erklärungsmodell für die Ursachen der Gewalt parat, fordert aber gerade dadurch sein Publikum auf, sich eingehender mit der Materie zu beschäftigen. In den Hauptrollen spielen David Wurawa („Wie man Leben soll“) und Laurence Rupp („In drei Tagen bist du Tot“).
Anschließend Gespräch mit Refugees und Stefan A.Lukacs.
———————————————-
Außerdem möchten wir daraufhinweisen, dass die Caritas bis heute immer noch kein Zeichen gegeben hat, dass der Aufenthalt der Flüchtlinge im Servitenkloster auch nach dem 31.Juli gesichert ist. Die Flüchtlinge haben sich geweigert, sich auf verschiedene Einrichtungen in Wien aufteilen zu lassen. Sie möchten zusammenbleiben. Solange es noch kein Quartier für alle 55 Flüchtlinge gibt, bleiben sie im Servitenkloster und warten nun dringend auf ein Zeichen des Einverständnisses der Caritas mit dieser Entscheidung, da sie ansonsten das Kloster oder einen andren Ort gemeinsam besetzen müssten, was in Vorwahlzeiten vermutlich ein gefundenes Fressen für die FPÖ wäre.
Insofern wäre es schön, wenn möglichst viele Menschen sich gegenüber der Caritas und der Erdiözese für einen weiteren Verbleib der Flüchtlinge im Servitenkloster zumindest bis nach den Wahlen einsetzen könnten.
Auch Hinweise auf geeignete Alternativquartiere für 55 Flüchtlinge werden gerne entgegengenommen.
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: