Archive | Juni 30, 2013

Refugees im Servitenkloster – oder bald nicht mehr?

Zur Presseaussendung der Refugees vom 01.07.2013

Hier zwei Mails zum Thema „Warum die protestierenden Refugees ihre Unterkunft verlieren – wie geht es weiter?“

von Peter Hacker (25. Juni 2013, Fonds Spziales Wien)

>Link: hacker

und Natalie Failla-Grahn (18. Juni 2013, Caritas)

> Link: caritas_final

Sonja Wehsely, Stadträtin für Gesundheit und Soziales, widerspricht Caritas: Im Servitenkloster muss nicht, wie behauptet, für „Minderjährige Flüchtlinge“ Platz geschaffen werden.

> Link: wehsely (1) (28. Juni 2013)

Advertisements

Mahnwache im Servitenkloster: 30.Juni 18h – 1.Juli 12h

Einladung zur Mahnwache am 30.6.2013 im Servitenkloster: Die protestierenden Flüchtlinge brauchen Schutz vor Abschiebung!

„Wir haltenin dieser Nacht eine Mahnwache im Wiener Servitenkloster, um die „Votivkirchen-Flüchtlinge“  vor einer möglichen Deportation zu schützen. 

(Eingang Müllnergasse 6, A-1090 Wien-Alsergrund) 30.Juni 18h – 1.Juli 12h

We hold a Solemn Vigil in Vienna’s Serviten-Monastery in this night, to protect and shield the „Votiv-Church-Refugees“ from a possible deportation.

(Entrance Muellnergasse 6, A-1090 Vienna)“

https://www.facebook.com/events/151562255032117/

Die Kirche hat den Aufenthalt der Refugees im Servitenkloster kurz vor Ablauf der morgigen Auszugs-Frist bis Ende Juli verlängert.

Dennoch muss der von ihr zugesagte symbolische und moralische Schutz für die Schutzsuchenden endlich aktiv umgesetzt werden: Christen und Christinnen wurden von ihren Gemeinden zur Solidarität aufgerufen: „DEUS CARITAS EST.“

Stehen wir in der Öffentlichkeit für unseren Glauben an Menschlichkeit ein – und für die Gewährung von Asyl/Bleiberecht für die protestierenden Flüchtlinge! Egal, welcher Konfession wir angehören!

http://derstandard.at/1371170868635/Caritas-und-Land-Wien-streiten-um-Servitenfluechtlinge

Räumung in München | Eviction in Munich

münchen                                                (Foto: flickr, für mehr Fotos hier klicken)

-- deutsch weiter unten ---

Stop repression and police brutaliy against refugee movement – 
protest  against the eviction of the hunger- and thirststriking refugees in 
Munich! Rise up in solidarity with the refugees' demand for receiving  Asylum!

Politicians and authorities, stop playing with the lives of refugees!

Protest at german embassy in Vienna:
Monday, 1st of July, at 11 am,
in front of german embassy building, Metternichgasse 3, 1030 Wien 
(near U4 Stadtpark)

In the morning hours of Sunday, 30th of June, the german police has started
evicting the 55 refugees who had been on hunger- and  thirststrike since 25th 
of June on Rindermarkt in the city center of  Munich. According to reports of the
non-citizens activists, people have  been facing beating and brutal abuses by 
the police during the eviction.

Before the eviction, not only the refugees' demand for receiving asylum 
according to article 16a of german constitution has been constantly  denied
by the authorities and politicians of Bayern. During all the  negotiations, the 
refugees did not get any kind of solution that would  enable them to get a
regular residence permit – not from the bavarian prime minister Horst 
Seehofer, not form the „negotiators“ Hans-Jochen Vogel (former 
SPD-mayor of Munich) and Alois Glück (former head of CSU-party in 
bavarian parliament and chairman of the central committee of german
catholics).

Shame on the german authorities and politicians who have been risking  
the lives of 55 refugees by showing repression and cold ignorance against 
their demand for their demand to receive asylum as a base for living in human
conditions after years of discrimination and  traumatisation! For these 
authorities and politicians, their aim to show  strength by breaking resistance
against an inhumane asylum system is more important than the lives of 55 
refugees!

Let's show solidarity with the Munich refugees' demand to receive asylum, 
let's cry out loud to demand an immediate solution for all the participants of
the refugee strike in Munich.

Solidarity with all refugees struggling against an inhumane system in Munich,
in Vienna and everywhere in the world!

Come out, raise your voice, spread the word!

----------------------------------------------

Schluss mit Repression und Polizeibrutalität gegen die Refugee-Bewegungprotestiert gegen die Räumung der hunger- und durststreikenden 
Refugees in München! Erhebt euch in Solidarität mit der Forderung der 
Refugees nach Asyl!

Politiker_innen und Behörden, spielt nicht mit dem Leben von Geflüchteten!

Protest vor der deutschen Botschaft in Wien:
Montag, 1. Juli, ab 11 Uhr,
vor dem deutschen Botschaftsgebäude, Metternichgasse 3, 1030 Wien
(Nähe U4 Stadtpark)

In den Morgenstunden am Sonntag, 30. Juli, hat die deutsche Polizei 
begonnen, die 55 Geflüchteten gewaltsam zu räumen, die sich seit dem 
25. Juni am Rindermarkt im Zentrum von München im Hunger- und 
Durststreik befunden hatten. Laut Bericht der Non-Citizen-Aktivist_innen 
wurden Menschen bei der Räumung durch die Polizei geschlagen und brutal
misshandelt.

Vor der Räumung wurde nicht nur die Forderung nach Asyl gemäß Art. 16a
des deutschen Grundgesetzes durch die bayerischen Behörden und 
Politiker_innen permanent zurückgewiesen. Während allen Verhandlungen 
bekamen die Refugees keinerlei Lösung, die ihnen einen regulären 
Aufenthaltsstatus ermöglicht hätte – nicht durch den bayersichen 
Ministerpräsidenten Horst Seehofer, nicht durch die „Verhandler“ 
Hans-Jochen Vogel (SPD, Münchens Alt-Oberbürgermeister) und 
Alois Glück (ehemaliger Fraktionschef der CSU im bayerischen Landtag 
und Vorsitzender des Zentralkomitees deutscher Katholiken).

Zeigen wir ein lautes Signal des Protests gegen die deutschen Behörden 
und Politiker_innen, die das Leben von 55 Geflüchteten riskiert haben, 
indem sie deren Forderung nach Asyl – als Grundlage für ein 
menschenwürdiges Leben nach Jahren der Diskriminierung und 
Traumatisierung – mit kalter Ignoranz und Repression beantwortet haben! 
Für diese Behörden und Politiker_innen ist das Ziel, durch das Brechen von
Widerstand gegen ein unmenschliches Asylsystem Stärke zu zeigen, 
wichtiger als das Leben von 55 Refugees!

Zeigen wir Solidarität mit der Forderung der Geflüchteten in München nach
Asyl, erheben wir laut unsere Stimme für eine umgehende Lösung für alle 
Beteiligten des Refugee-Streiks in München!

Solidarität mit allen Geflüchteten, die in München,Wien und überall auf der 
Welt gegen ein unmenschliches System aufbegehren!

Kommt heraus, erhebt eure Stimme, verbreitet die Info!
%d Bloggern gefällt das: