Keine Abschiebung der libanesischen Familie! Protest in Schruns, per Mail und Telefon!

Keine Abschiebung der libanesischen Familie aus Schruns! 

Die Vorarlberger Bevölkerung steht hinter der Familie mit 4 kleinen Kindern! Wenn genug von euch bei Landesrat Schwärzler und Landeshauptmann Wallner  protestieren, können diese humanitären Aufenthalt gewähren! Landeshauptmann und -rat haben die Hoheit über humanitäres Bleiberecht!

Bitte dieses(Vorlage, Nummern und Adressen s.u.) oder eigenes Mail in eurem Namen senden und/oder kurz dort anrufen(bei Abwesenheit eine „Eingabe“ machen)!

UPDATE 28.6.2013: DAS GROSSE SCHWEIGEN IN VORARLBERG
Die libanesische Familie aus Schruns ist nach wie vor schubgefährdet!

Eine Unterstützerin der Familie am 27.6.: „Heute habe ich die Familie besucht, es hat sich niemand gemeldet, auch die Caritas hüllt sich in Schweigen, fragt nicht mal nach!

Nach wie vor, trotz Berichten in der Zeitung, und vielen Mails von Engagierten gibt es


keinerlei Reaktion seitens LH Wallner und LR Schwärzler!“

Ausführendes, zuständiges Organ ist die Fremdenpolizei Bludenz.

Bitte alle nochmal nachlegen. Emails oder besser noch Anrufe!

Landeshauptmann Mag. Wallner: markus.wallner@vorarlberg.at       Tel: 05574 / 511 – 20000    Fax: 05574 / 511 – 20090

Landesrat Schwärzler: erich.schwaerzler@vorarlberg.at     Tel: 0664-6255110, 05574 / 511 – 25000    Fax: 05574 / 511 – 25095

Für Schruns verantwortlich: johannes.noebl@vorarlberg.at    Tel: 05552 / 6136 – 51000 (Bezirkshauptmann Bludenz)

Bezirkshauptmannschaft Bludenz : bhbludenz@vorarlberg.at und 05552-61360 bzw Fax 05552-6136 51095

martin.kerschat@vorarlberg.at    Tel: 05552 / 6136 – 51320  (Fremdenpolizei – Unterzeichner des Ausweisungsbefehls)
Bei akuter Abschiebegefahr: arnold.brunner@vorarlberg.at    Tel: 5552 / 6136 – 51310    (Leiter der Polizei)

Innenministerin: johanna.mikl-leitner@bmi.gv.at – Das BMI hat das Asylverfahren bereits negativ abgeschlossen, verweist auf die Fremdenpolizei als nun entscheidungstragend – hat aber Befehlgewalt über diese.

Danke für eure Unterstützung!

Protestmail Vorlage: Betreff: Eingabe: BHBL-III-1102.01-2012/0054 Keine Abschiebung der libanesischen Familie!

„Sehr geehrter Landeshauptmann Wallner,
sehr geehrter Landesrat Schwärzler,
sehr geehrte Fr. Innenministerin Mikl-Leitner!

Ich wende mich bezüglich des negativen Asylbescheids (Akten-Zahl: BHBL-III-1102.01-2012/0054) der libanesischen Familie mit 4 kleinen Kindern an sie, für die bereits breite Unterstützung seitens des Bgms. Karl Hueber, des Bezirkshauptmanns Johannes Nöbl und der Bevölkerung besteht, und das nicht nur in Schruns!

Der Familie droht jetzt die Deportation, obwohl sie ein Musterbeispiel an Integration darstellt.

Die einzige Möglichkeit, die gut integrierte, sechsköpfige Familie vor Abschiebung zu retten, ist die Gewährung von Bleiberecht (rot-weiß-rot-Karte plus, Duldung oder sonstige humanitäre Lösung). Darüber entscheidet das Land Vorarlberg.

Wir rufen Sie daher in Ihrer Verantwortung für die Schutzsuchenden auf, sich für das Ehepaar und seine Kinder stark zu machen.

Details (Verein Vindex: https://www.facebook.com/VindexSchutzUndAsyl?fref=ts):

„Nach erfolgtem Negativ-Bescheid des Asylgerichts hat die BH Bludenz bereits am 12.04. die Verpflichtung zur Ausreise überstellt. Verhaftung und Abschiebung jederzeit möglich!
Es handelt sich um ein Ehepaar mit VIER kleinen Kindern (8, 6, 3 Jahre und ein 7monatiges Baby) aus dem Libanon.
Durch die Demonstration gestern in Bregenz hat die Familie von Vindex – Schutz und Asyl erfahren, hat sich heute gemeldet und um dringende Hilfe gebeten.
Der Vater spricht nach nur 1,5 Jahren in Österreich ein sehr gutes Deutsch, hat mehrere Kurse absolviert, seine Frau hat ebenfalls trotz der kleinen Kinder und ihrer Schwangerschaft an einem Sprachkurs teilgenommen.
Die Lehrerin der Volksschule Schruns bescheinigt dem Erstklässler sein fleissig engagiertes Verhalten, seine sozialen Kompetenzen und seine geschlossenen Freundschaften mit MitschülerInnen.
Sie hat bereits mehrfach versucht, bei der Landesregierung bzw. BH Bludenz auf die Gefahr der Abschiebung hinzuweisen und bat um Bleiberecht.
Die beiden älteren Söhne sind im FC Schruns leidenschaftliche kleine Fußballspieler.
Heute hat sowohl der Bgm. Karl Hueber von Schruns als auch der Bezirkshauptmann Johannes Nöbl aus Bludenz zugesichert, ihrerseits keine abschiebenden Aktivitäten in die Wege zu leiten.
Durch eine zufällige polizeiliche Ausweiskontrolle ist nun offen geworden, dass die Familie illegal ist und der Bezirkshauptmann teilte mit, dass er bundespolizeiliche Festnahmen nicht verhindern kann.
Die Gemeinde Schruns möchte diese Familie in ihrer Mitte behalten.
Erreicht werden kann das nur noch mit SCHNELLSMÖGLICHSTER Intervention durch Landeshauptmann Wallner bzw. den Landesrat Schwärzler inform einer Duldung, Rot-Weiß-Rot-Karte oder sonstiger humanitärer Lösung!“

Bitte helfen Sie mit, dass diese Familie nicht abgeschoben wird!

Werden Sie die Bitte der Schrunser Bevölkerung, dieser Familie humanitäres Bleiberecht zu erteilen ignorieren, oder alles daran setzen, eine Abschiebung zu verhindern?

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
hochachtungsvoll
……………………………………………………………………………………………………………….

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: